Erkrankungen

Warum auch Fußschmerzen meistens eine statische Ursache haben.

Warum Fußschmerzen meistens eine statische Ursache haben, wird hiermit erklärt. Erkrankungen wie; Fersenschmerzen, Fersensporn, Achillessehnenentzündungen, Muskelfaserriss der Wade, Navikulargelenksarthroseschmerzen, Fehlstellung der Füße, Hallux valgus, Hallux rigidus, Vorfußschmerzen, Morton Neuralgien lassen sich häufig allein durch die Richtung der Statik beseitigen.

Fußschmerzen beginnen meistens nur einseitig!
Seit 2002 beobachte ich, dass die meisten Schmerzen im Fußbereich durch Fehlbelastungen im Fuß zu erklären sind. Es sollte doch schon auffällig genug sein, dass die meisten Fußschmerzen einseitig beginnen. Was liegt da näher zu verstehen, dass hier ein statisches Problem vorliegen muss. Ein Mediziner kann aber nicht auf solche Gedanken kommen, weil er es falsch gelernt hat. Man verbietet ihm quasi auf die Statik zu achten. Einer der Lehrsätze in der Medizin besagt „ Eine Beinlänge bis zwei Zentimeter soll verworfen werden.“ Mit anderen Worten, sollte man bei der Untersuchung feststellen, dass ein Patient eine Beinlängendifferenz hat, wird man ihn beruhigen und ihm zu verstehen geben, das ist nicht schlimm, der menschliche Körper gleicht dies aus und man darf sein ganzes Leben damit herumlaufen. „DAS HAT KEINEN EINFLUSS AUF DEN KÖRPER.“

Der Mensch kann über Jahre mit einer Beinlängendifferenz von bis zu zwei Zentimetern oder nur mit einem Schuh herumlaufen, dass hat keinen Einfluss auf den menschlichen Körper. Sollten Sie auch dieser Ansicht sein, dann sollten Sie einen Schuh aus zeihen und sich bequem hinstellen. Sie werden in dem Bein, das noch den Schuh an hat, merken, dass die gesamte Muskulatur des Beines samt Hüftmuskulatur angespannt ist und es zieht manchmal bis in den Rücken. Nicht nur die Muskeln sind angespannt, auch der Druck auf die Gelenke ist erhöht. Somit kommt es zu einseitigem vorzeitigem Verschleiß, was aber noch lange nicht der Grund ist hier zu operieren.
99% der Schmerzpatienten haben eine funktionelle Beinlängendifferenz.
Bei genauer Untersuchung der Schmerzpatienten fällt auf, das sie nämlich alle eine Beinlängendifferenz von mehreren Millimetern aufweisen. Äußerlich ist dies den Patienten nicht an zu merken. Der Patient und andere können es nicht sehn, dass ein Bein scheinbar länger ist als das andere.
Legt man einen

files/Fussschmerzen/Seb im Sitze verschoben.png

files/Fussschmerzen/Seb Striche.png       files/Fussschmerzen/Seb sitzend.pngnenPatienten auf den Rücken und macht einen Strich in gleicher Höhe auf die Unterschenkel. Bittet man nun den Patienten, er möge sich aufsetzten, kann man beobachten, dass sich die Striche auf den Unterschenkeln um mehrere
Millimeter verschieben. Meistens verschiebt sich das linke Bein um mindestens einen Zentimeter, so dass man der Ansicht sein könnte, das linke Bein ist ein Zentimeter länger als das rechte Bein.
Der Grund für diese Beinlängendifferenz ist nicht, weil die Natur uns unterschiedlich lange Beine geschenkt hat. Es handelt sich hier nur um eine funktionelle Beinlängendifferenz. Das Kreuzdarmbein ist schuld daran. Die Beckenschaufeln verdrehen sich, so dass es zur Beinlängendifferenz kommt. Es ist eigentlich für Vierbeiner gebaut und es ist entgegen der Schulmedizin beweglich. Die Schulmedizin behauptet es würde sich höchstens zwei Millimeter bewegen. Man darf sich fragen, wie ist es zu erklären, dass Patienten einen Unterschied von bis zu vier Zentimeter aufweisen. Weil das Kreuzdarmbeingelenk beweglich ist.
Es ist sicher verständlich, wenn man unterschiedliche Beinlängen hat, werden somit auch die Muskeln der Beine unterschiedlich belastet.
Leider lassen sich überlastete Muskeln nicht darstellen. Deshalb hilft hier kein Röntgengerät weiter. Es fällt aber auf, wenn man die Statik richtet, dass die Beschwerden sich sofort  verbessern.
Leider kann man immer wieder beobachten, dass die Beschwerden am Fuß von der Schulmedizin meistens nur lokal gesehen werden. Wenn man Fußschmerzen hat, dann werden Röntgenaufnahmen oder auch MRT (Kefiles/Fussschmerzen/Ferse mit Pfeil.jpgrnspinaufnahmen) durchgeführt und man sucht eifrig nach pathologischen Veränderungen in den bildgebenden Verfahren. Je älter ein Patient ist, desto eher wird man etwas finden und meistens ist man dann der Meinung, dass durch die Veränderung auch der Schmerz zu erklären ist.
Bei Fersenschmerzen mit Fersensporn oder ohne, ist es so, dass bei einer Fehlbelastung meistens das längere Bein von der Ferse bis zum Knie in der Wade massiv angespannt ist. Der meiste Zug liegt an der Ferse. Hier kommt es durch die dauernde Anspannung zu einer Unterversorgung und letztlich zu einer Entzündung, die sich bis zum erkennbaren Fersensporn ausbilden kann. Eine Begradigung des Kreuzdarmbeines zeigt sofort eine deutliche Abnahme des Schmerzes.
Bei der Achillessehnenentzündung oder auch beim Muskelabriss am files/Fussschmerzen/NAvikula.pngAchillessehnenansatz ist auch nur die Statik schuld. Genauso wie der Muskelfaserriss der Wade. Untersucht man die Statik, wird man immer wieder eine Beinlängendifferenz finden.
Kein anderer Grund ist es, so auch bei der Navikulargelenksentzündung oder bei fortgeschrittener Arthrose in diesem Gelenk. Eine Hochleistungssportlerin im Rhönradfahren sollte aufgrund dieser Diagnose von ihrem Sportprofessor dringend den Sport aufgeben. Sie ist nach meiner Behandlung sogar Weltmeisterin geworden, weil man erkannt hatte, dass sie nur schief war und das MRT Bild, welches mehr als deutlich eine massive Entzündung gezeigt hat, war hiermit nicht die alleinige Ursache für die großen Schmerzen.
Fehlstellung der Füße
files/Fussschmerzen/Maedchen Fuesse.pngMütter kommen verzweifelt mit ihren Kindern, files/Fussschmerzen/Maedche mit Tape.pngweil sie mit elf Jahren immer noch stark mit den Großzehen nach innen laufen. Auch hier ist eine deutlich Fehlstellung des Beckens zu beobachten. Wie auf dem Bild zu erkennen, lässt sich mit dem Richten des Beckens und ein paar Tapes die Stellung eines Kindes sofort verändern. Hier wurde der ganze Rücken und die beiden Hüftmuskeln mit Tapes versorgt.

Man wundert sich, dass der Hallux valgus sehr häufig vorkommt. Wenn aber weiß, dass alle Patienten die eine laterale (nach außen) Subluxation (unvollständige Ausrenkung eines Gelenkes) der Großzehe im Grundgelenk, meistens in Verbindung mit einem Spreizfuß haben, auch auf dem Bein eine Beinverlängerung funktioneller Art haben. Dann wundert files/Fussschmerzen/Spreizfuss.jpges keinen mehr. Durch die Achsenabweichung files/Fussschmerzen/Hallux valgus.jpgder Mittelfußknöchel, werden diese durch die Störung des Muskelgleichgewichtes nach außen gezogen. Der Muskeln, die an der Großzehe ansetzen, sind in der Wadenmuskulatur festgemacht. Wie wir wissen, ist die gesamte Wadenmuskulatur durch die Verlängerung des Beines deutlich angespannt. Somit ziehen die Muskeln abductor hallucis, flexor hallucis longus, extensor hallucis longus, flexor hallucis brevis und adductor hallucis wie in der Abbildung aus dem Buch „Strukturen und Funktionen begreifen“ von Jutta Hochschild aus dem Thieme Verlag, das Grundgelenk nach außen und es kommt zur Fehlstellung. Wie soll man darauf kommen, wenn kein Therapeut auf die Statik achtet. Es ist mehr als erschütternd, dass eine Grundschule in Bargteheide von 160 Kindern nur zwölf Kinder gerade waren. Alle anderen Schüler hatte von der ersten bis zur vierten Klasse eine Beinlängendifferenz von mehreren Millimetern. Zur Freude aller Beteiligten wurde mehrere KISS (Kopfgelenk-induzierte Symmetriestörungen)-Kinder neu diagnostiziert und erfolgreich behandelt.



Alle am Fuß auftretenden Schmerzen müssen somit primär eine Korrektur der Statik erfahren. Danach werden schon einige Patienten schmerzfrei sein, vor allem wenn die Fehlstatik noch nicht so lange besteht.files/Fussschmerzen/SP Ach Spitze.jpg Um die Schmerzen deutlich zu mindern und auch den Beweis zu haben, ob die Schmerzen muskuläre bedingt sind, bekommen die Patienten ein elastisches Tape. Wir wissen seit 1965, dass man über die Hautnerven den muskulären Schmerz blockieren kann. Die meisten Schmerzen am Fuß werden mit unserem Achillessehnen – Tape erfolgreich versorgt. Wie man sieht, wird bewusst die ganze Wade mit in die Therapie einbezogen, um die Muskeln zu entspannen und somit den Fuß mit zu entlasten.
Wenn der Patient gerade bleibt, wird er keine Beschwerden mehr beklagen.