Störfelder, wie Narben, müssen therapiert werden!

Störfelder, wie Narben, müssen unbedingt therapiert werden!

Dieser Artikel ist angesichts der Erkenntnis, dass kaum ein Schmerztherapeut auf Störfelder, wie z.B. Narben, bei der Therapie achtet, umso wichtiger, weil auch die Zahl der Operationen jedes Jahr massiv zunehmen.
Was die Operationen betrifft, so sind diese an Gelenken meistens überhaupt nicht indiziert. Auch eine Arthrose oder Verschleiss im Gelenk ist kein Grund für ein künstliches Gelenk. Gelenke haben keine Nerven. Die meisten Operationen sind nach unserer Erkenntnis nicht nötig.
Die Tatsache,  dass Störfelder, wie bei Narben die Statik des Menschen negativ beeinflussen, ist selten bekannt. Nach der Entstörung  der Narben tritt klassischer Weise eine spontane, komplette oder weitgehende Beschwerdefreiheit ein, einschließlich der Wiederherstellung der Funktion, Sensibilität etc.
Diese Erkenntnisse erscheinen vielen unglaubwürdig. Mit unserer neuen Schmerztherapie dem Medi-Taping, einer Medikamenten freien Therapie können wir diese Phänomene nachweisen.
Das Entstören von Narben ist nur ein fester Bestandteil unserer erfolgreichen Therapie.

Was ist eine Narbe?

Eine Narbe entsteht durch Operationen oder durch sonstige Verletzungen der  Lederhaut (obere Hautschicht). Durch die Zerstörung des kollagenen Netzwerkes der Haut, wird ein minderwertiges, faserreiches Ersatzgewebe (Fibrose) gebildet, was den Endzustand einer Wundheilung abschließt. In den Narben ist das Kollagen nicht mehr komplex verflochten, sondern parallel angeordnet.  Es fehlen der Narbe meistens Talg-oder Schweißdrüsen und die Farbpigmente, deshalb kann man Narben noch nach langer Zeit auffinden.

Was ist ein Störfeld?

Störfelder können die Energie des Körpers schwächen und Beschwerden in anderen Bereichen des Körpers erzeugen. Potentielle Störfelder sind alle Narben, unabhängig von Größe und Lokalisation, inklusiv Nabel, Mandel- und Dammnarben, die Rachenregion, Zähne, Ohr und Nase, inkl. Nasennebenhöhlen, alle Drüsen wie Schilddrüse oder Prostata, die inneren Organe, insbesondere der Darm und auch die Gelenke.
So kann man sich gut vorstellen, dass  eine Narbe den Energiefluss des Qi in den Meridianen stark beeinflussen kann. Durch Blockaden von Gelenken und Verspannungen von Muskeln und Faszien ist der Fluss des Qi durch Bindegewebe, Organe und Meridiane unterbrochen. Die Regulationsfähigkeit zwischen Entspannungszustand (Yin), bzw. Parasympathikus und Leistungszustand (Yang), bzw. Sympathikus ist gestört. Bei orthopädischen Krankheitsbildern entsprechen einem Überwiegen des Yin die chronischen, degenerativen Krankheiten und Zustände mit Muskelschwäche, Kribbeln, Taubheit und Kältegefühl. Einem erhöhten Yang-Zustand entsprechen die akuten, schmerzhaften Erkrankungen, meist verbunden mit Muskelverspannungen und Entzündungsreaktionen. Die freien Nervenendigungen im Bindegewebe melden einen Energiemangel oder -überschuss durch Schmerz. Aus Sicht der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) ist Gesundheit der freie Fluss der Lebensenergie Qi (oder Chi) und das Gleichgewicht ihrer beiden polaren Grundkräfte Yin (Entspannung) und Yang* (Anspannung). Dass die  TCM (Traditionelle chinesischen Medizin) und damit auch die Akupunktur mit ihren Meridianen keine Glaubenssache mehr ist, braucht keiner Erklärung, da sie in Deutschland über Jahrzehnte erfolgreich angewendet wird.
So komplex wie die Energievernetzung im Körper und so einschneidend wie die Funktionsstörung von Meridianen und vegetativem Nervensystem sind, so lang ist auch die Liste der Beschwerden durch eine störende Narbe.
Stellt man sich den Verlauf des Meridians als Bach vor, dann wird an der Unterbrechungsstelle (Narbe) der Energiefluss des Meridians gestaut. Über der Staustelle entsteht ein Zuviel oder Zuwenig an Energie, was sich im Muskel- oder Darmbereich als Störung äußern kann.
Aus eigener Erfahrung und was mir auch viele Patienten berichtet haben, können auch seelische Probleme, Störfelder sein. Ich treibe viel Sport, versuche mich richtig zu ernähren und bin doch erstaunt, dass auch ich manchmal über massive Rückenschmerzen klagen muss.  Wenn ich dann über mich nachdenke, fällt auf, dass ich mich gegen meine Einstellung, über Dinge geärgert habe, obwohl ich meine, dass ich mich nicht mehr ärgern will. Ich bin auch nur ein Mensch mit guten Vorsätzen, die aber nicht immer durchgeführt werden können. Wenn ich dann Schmerzen habe, lasse ich die Statik durch meine Frau überprüfen und bekomme anschließend ein Tape und bin schmerzfrei. 
Die am häufigsten verkrampften Muskeln bei einer stressbedingten, vegetativen Systemblockade ist der Grund für unsere Beinlängendifferenz. Es entstehen Rückenschmerzen durch Anspannung  des quadratische Lendenmuskeln oder der tiefen Rückenstrecker. Er befindet sich zwischen dem unteren Rippenrand und dem oberen Beckenrand. Seine Verkürzung ist in der Regel verbunden mit Blockaden in seinem Ansatzbereich am Übergang der Brust- zur Lendenwirbelsäule und am Kreuzdarmbein- oder Iliosacralgelenkes (ISG).
Die Beckenverwringung ist die erste und wichtigste Entgleisungsreaktion des Bewegungsapparates auf Stress. Die übermäßige Ausschüttung von Stresshormonen und Cortisol in der Nebenniere und die Regulationsstörung des vegetativen Sonnengeflechts im Oberbauch bringen den Muskeltonus der beiden stärksten Muskeln des Körpers, die in der Nähe, am Übergang der Brust- zur Lendenwirbelsäule entspringen, aus dem Gleichgewicht.

Auf einer Seite verkrampft und verkürzt sich der Hüftbeuger und auf der Gegenseite der quadratische Rückenstrecker. Beide haben ihren Ursprung am Übergang der Brust- und Lendenwirbelsäule. Der Hüftbeuger zieht zusammen mit seinem innen am Darmbein entspringenden Anteil zum Oberschenkel. Der Rückenstrecker zieht hinten zum Becken. Der typische Untersuchungsbefund zeigt auf der Seite des verkürzten Hüftbeugers ein Anheben des gestreckten Beines, wenn das gegenseitige Knie zur Brust gezogen wird. Auf der Seite des verkürzten Rückenstreckers kommt es zusätzlich zur Blockade des Iliosakralgelenks (ISG) oder Kreuzdarmgelenkes. Auf dieser Seite ist die Abspreizung der gebeugten Hüfte vermindert. Dadurch kommt es reflektorisch zu einer gegenseitigen Kopfgelenksblockade sowie ISG- und Hüftbeugerverspannung. Deshalb lösen wir aufgrund langjähriger Erfahrung die ISG Blockierung hauptsächlichch osteopathisch über die Halsmuskulatur.
Der 12. Brustwirbel und die 12. Rippe sind fast immer ursächlich, sowie die Schambeinfuge oder Symphyse in der Folge mitbeteiligt

Die funktionelle Beinlängendifferenz, die Fehlstellung und Verspannung des ISG und die korkenzieherartige Verwringung des Rumpfes können Auswirkungen haben auf die Spannung der gesamtem Wirbelsäule und aller von der Wirbelsäule aus nervös versorgten Organe und Regionen. Um es besonders noch mal zu unterstreichen, aus jedem Wirbelsäulensegment können durch angespannte Muskeln Fehlinformation für die Verdauungsorgane gegeben werden, sie können aber auch Fehlinformationen an unser Großhirn verursachen.

Narben nehmen Einfluss auf Meridiane!

Die Haut besitzt Energiebahnen, die auch Meridiane genannt werden. Wenn man diese Bahnen mit einer Narbe stört, kann  es sein, dass die Energie nicht mehr fließt.
Der Blasenmeridian verläuft in der Akupunkturlehre am Rücken über das ISG. Man kann, und das habe ich über ein Jahr lang mit Erfolg praktiziert, über den Blasenpunkt 67 und den Nierenpunkt 1 eine Blockierung des ISG erfolgreich lösen. Der Blasenmeridian ist der wichtigste Meridian für den Menschen. Er hat nämlich Verbindungen zu allen Organen und somit auch zu allen Meridianen. Wenn der Energiefluss durch eine Narbe gestört wird, kann somit eine Reaktion auf die Muskel gelenkt werden und diese verändert die Ausrichtung des ISG. Da das ISG beweglich ist, verdreht es sich und es entsteht eine unterschiedliche Beinlänge. Dadurch kommt es wieder zur Fehlbelastung der Muskulatur und so weiter… .
Entstört man die Narben, sind die Beinlängen sofort ausgeglichen. Der Patient hat dann meistens keinerlei Beschwerden und ich sehe ihn meistens lange Zeit nicht mehr, bis er irgendwann mal wieder schief wird.
Patienten sind richtig erschrocken, wenn eine Beinlängendifferenz von zwei Zentimetern durch eine Narbenbehandlung mit einem kleinen Streifen Tape sofort korrigiert ist, ohne den Körper bewegt zu haben. Dass auch noch der Schmerz weg oder deutlich gemildert erscheint, ist für viele nicht zu verstehen.

„Es sei nur erwähnt, dass es auch noch andere Ursachen für Störfelder gibt. „Störungen können sich überall in den Versorgungsbereichen zeigen. Besonders auffällig sind allerdings Zahnprobleme, Gesichtsneuralgien und Knieschmerzen. Der Gallenblasen- Meridian übernimmt eine wesentliche Funktion in der Versorgung der seitlichen Kopfpartie, des Innenohres und des Hüftgelenkes. Somit kann die Blinddarmnarbe in Verbindung mit Migräne, Tinnitus, Innenohrschwerhörigkeit, ebenso auch mit einseitiger Coxarthrose gesehen werden.(paracelsus-magazin.de/alle-ausgaben/47-heft-061994/673-).




Wie behandelt man ein Störfeld?

Seit 2002 achte ich bei jedem Patienten, bei jedem Kontakt, auf seine Körperstatik und muss feststellen, dass 99% der  Schmerzpatienten eine funktionelle Beinlängerdifferenz haben. Da diese Beinlängendifferenz keine anatomische ist, kann man jedem Schmerzpatienten richten und ihm zeigen, dass eigentlich jeder Mensch zwei gleich lange Beine hat. Man muss leider sehr häufig feststellen, dass der Patient immer wieder schief werden kann. Dies liegt dann meistens an einem Störfeld, welches durch eine Narbe erklärt werden kann. Jede  Narbe kann ein Störfeld sein. Wenn man die Narbe entstört hat, ist die Beinlängendifferenz sofort  behoben und der Patient meistens auch sofort schmerzfrei.

Mir war diese Erkenntnis, dass Narben körperliche Beschwerden machen, schon im Anfang meiner Arztkarriere durch die Neuraltherapie nach Huneke bekannt. In der Neuraitherapie werden Narben durch Unterspritzen eines Lokaltherapeutikums entstört. Später lernte ich auch in der TCM (Traditionale Chinesische Medizin) oder der APM (Akupuktmassage nach Pencel) Therapie, dass man ebenso streng auf Narben achten muss, wenn man erfolgreich sein will.




Wie werden Narben erfolgreich entstört?

Man muss gleich vorweg sagen. Wenn man eine Narbe entstört, heißt es nicht, dass sie für den Rest des Lebens entstört bleibt. Wie lange eine Narbe entstört bleibt, kann ich auch nicht genau beschreiben. Es gibt viel Menschen, die ich nicht mehr wieder sehen, weil sie keine Schmerzen mehr haben. Weil sie gerade geblieben sind, und weil keine Störfeld besteht. Die Entstörung der Narbe hält aber meisten über mehrere Monate oder auch Jahre an.
Erst durch meine eigenen Schmerzen und der Tatsache, dass mir elastische Tapes die Schmerzen nahmen, bin ich nach und nach zu der Erkenntnis gekommen, dass die Farbe des Tapes Einfluss auf den Körper haben kann.  Es gibt viele Methoden, Narben zu entstören. Man kann das Störfeld durch die Narbe, mit der richtigen Farbe, sofort erfolgreich entstören. Ich entstöre die Narben mit einem farbigen elastischen Tape. Ich weiß, jetzt werden wieder einige Leser unverständlich mit einer Kopfbewegung ihren Unglauben deutliche machen. Auch ich habe zwei Jahre gebraucht, bis ich es annehmen musste: „Die Farbe eines Tapes hat großen Einfluss auf die Haut!“
Mit der Narbenentstörung können wir schließlich auch beweisen, dass der Körper auf Farben reagiert, selbst wenn ich die Farbe nicht sehe.
Wenn man in die Sonne geht, merkt jeder, dass auf der Haut eine wohltuende  Wärme empfunden wird. Sehen wir einen Regenbogen, erkennen wir, dass alle Farben durch die Sonnenstrahlen erkennbar sind. Diese Farben entstehen nur durch verschiedenen Wellenlängen. Nicht nur das Auge kann unterschiedliche Wellenlängen erkennen, die Haut eben auch. Deshalb ist bei unserer Tapetherapie auch die Farbwahl des Tapes absolut wichtig. Therapeuten die das Gegenteil behaupten, haben ganz einfach zu wenig Erfahrung, da sollte man sich erfahrenen Therapeuten zuwenden.
Wenn wir eine Narbe entstören, dann gehen wir mit einem Akupunktur-Stift, es kann auch ein Kugelschreiber mit eingezogener Mine sein, mindestens zehn Zentimeter von der Narbe entfernt und streichen über die gesunde Haut hin und her. Man bittet den Patienten,  er möge sich das Gefühl merken. Dann geht man mit dem Stift quer zur Narbe vom Anfang bis zum Ende und fragt, ob das Gefühl des Streichens mehr oder weniger stärker oder schwächer empfunden wird. Ist das Gefühl gleich, wie bei der gesunden Haut, ist die Narbe kein Störfeld. Ist das Gefühl weniger oder wird ein taubes Gefühl wahrgenommen, dann ist die Narbe energetisch tot. Wir müssen dieser Narbe Energie geben durch die Farbe ROT. Ist die Narbe kitzelig oder oft auch sehr empfindlich und schmerzt sie, dann ist zu viel Energie in der Narbe. Dann decken wir die Narbe vom Anfang bis zum Ende mit einem SCHWARZEN Tape ab. Bei einer langen Narbe (häufig bei Kaiserschnittnarben) können beide Phänomen auftreten, nämlich es gibt Stellen, da wird es taub sein und es gibt Stellen, da werden Schmerzen angegeben. In diesem Fall muss man ein GELBES Tape auftragen. Die Farbe GELB harmonisier und gleicht Yin und Yang aus. Nachdem man die Narben getapt hat, und man erneut die Narbe mit dem Stift austestet, wird man in den meisten Fällen schon eine deutliche Veränderung vom Patienten hören. Er wird einem bescheinigen, dass das Gefühl der Haut als ganz normal empfunden wird. Es wird nicht 100% sein aber doch sehr oft.
Wenn wir dann auf die Statik des Menschen schauen, werden wir feststellen, dass diese sofort ausgeglichen ist.
Dies ist auch nicht immer 100%. Weil es auch noch andere Gründe gibt, warum eine Fehlstatik immer noch beobachtet werden kann. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn der Patient eine Blockade im Kiefergelenk oder in den Brust- und Lendenwirbeln noch hat. Oder es gibt noch andere Narben, die auch noch entstört werden müssen.
Auf alle Fälle können wir die Wirkung der Farben beweisen, wenn wir nicht die richtige Farbe auf die Narbe kleben würden, könnten wir sofort sehen, dass die Statik nicht ausglichen ist.
Für alle Ungläubigen ein schönes Erlebnis.
Wie ich schon erwähnte, habe wir bei der Neuraltherapie mit Lokalanästhetika die Narben entstört, was im Vergleich zu unserer jetzigen Tapetherapie ein deutlicher Eingriff mit Medikamenten und deren Nebenwirkung bedeutet. Mit unserem Tape haben wir keine Nebenwirkung zu befürchten.
Das Tape muss nach einer Woche unbedingt entfernt werden. Es reicht dann mit dem energetischen Einfluss aus. Aus Erfahrung kann ich sagen, ich sehe selten Patienten nach kurzer Zeit wieder, weil sie kein Störfeld mehr haben und deshalb keine Beschwerden haben. Wenn sie nicht wieder schief werden.
Ich weiß, für viele Ärzte ist diese Erkenntnis nicht zu verstehen.
NOCH NICHT, ABER SIE HABEN KEINE ANDERE WAHL. Weil wir eine Studie über diese Medi-Taping Methode mit der Uni Freiburg machen. Sie wird bald fertig sein.

Was sagen uns diese Erkenntnisse!

Ich möchte mit dieser Beschreibung den Menschen erklären, dass es Dinge gibt, die wir unbedingt beachten müssen. Der Patient hat ein Anrecht darauf, so optimal wie möglich behandelt zu werden. Man muss sich fragen, warum gibt es in Deutschland 15 Millionen chronische Schmerzpatienten? Weil die Schulmedizin bisher nicht verstanden hat, dass die meisten Schmerzen muskulär zu erklären sind.
Die Operationszahlen steigen jedes Jahr, obwohl die öffentliche Meinung starke Kritik äußert.
Jede Narbe kann ein Störfeld sein und bei vielen Menschen Schmerzen verursachen.
Es ist allen bekannt, dass bei Entbindungen der sogenannte Kaiserschnitt immer häufiger angewendet wird. Ich habe vielen betroffenen Frauen mit meiner Methode helfen können. Sie hatten unterschiedliche Beschwerden. Diese Frauen hatten über Jahre Beschwerden, wie eine angebliche Symphysenlockerung oder die vielen sexuellen Beschwerden, Verdauungsprobleme, Migräne und Kopfschmerzattacken, Kreuzschmerzen und sonstige Erkrankungen, die der eigentliche Grund für die  Kaiserschnittnarben waren. Welcher Therapeut achtet auf Narben? So gut wie kein Therapeut. Weiß man dazu auch noch, dass die meisten Operationen eigentlich nicht sein müssten, dann ist einem bei diesem Gedanken sicher nicht wohl.

Die Beachtung der Narben ist nur ein Teil meiner neuen Schmerztherapie. Sie sollten wissen, dass ich eine völlig neue Schmerztherapie, die Medi-Taping Methode entwickelt habe, die behauptet, dass 99% der Schmerzen durch eine Fehlstatik des Menschen begründet ist. Von besonderer Bedeutung ist die Position der Kopf- und Kiefergelenke, sowie von Kreuz- und Darmbein, einschließlich der Korrektur von funktionellen Beinlängendifferenzen.
Weil der Mensch im ISG verdreht ist, kommt es zu muskulären Schmerzen. Es ist bekannt, dass man über die Haut auf muskuläre Schmerzen sofort erfolgreich Einfluss nehmen kann. Ich löse die Fehlstatik seit einigen Jahren nur noch über die Ostempathie.
Die osteopathische Behandlung folgt dabei den von Dr. Still entwickelten Prinzipien:

Der Körper ist eine Einheit, der immer als Ganzes an Gesundheit und Krankheit beteiligt ist.
    Der Körper verfügt selbst über die Heilungskräfte, derer er bedarf.
    Struktur und Funktion sind gegenseitig miteinander verbunden.

Osteopathische Therapie bezieht immer den ganzen Menschen in die Behandlung ein: Sie versucht, dem Menschen in seiner körperlichen, emotionalen und geistigen Einzigartigkeit gerecht zu werden und das Behandlungsziel gemeinsam mit ihm zu erreichen. Im Zentrum steht dabei die Wirbelsäule. Aus osteopathischer Sicht ist die Wirbelsäule nicht nur wichtig für den Knochen- und Muskelapparat des ganzen Körpers, sondern beeinflusst auch Nervensystem, Psyche und die inneren Organe.